IST-Logo

Schematherapie für Erwachsene

Aufbau und Struktur der Fortbildung:

Die Curricula des IST-Hamburg decken inhaltlich und formal alle notwendigen theoretischen Voraussetzungen für die Anwendung der Schematherapie in der Praxis sowie für eine evtl. angestrebten Zertifizierung nach den Anforderungen der ISST e.V. ab.

Die DozentInnenen unseres Instituts - Christine Zens, Gitta Jacob, Vivian Rahn, Kristina Lühr, Karina Hillenbrand, Eva Faßbinder (z.Z. primär für Kollegen des UK-SH Lübeck), Guido Sijbers u.a. stehen (auf Nachfrage) auch für die
Supervision und Selbsterfahrung zur Verfügung, so dass eine hohe inhaltliche und fachliche Konsistenz gewährleistet ist. Wir arbeiten zudem mit weiteren qualifizierten KollegInnen in Hannover, Osnabrück, Bremen, Kiel/Eckernförde sowie Berlin, Nürnberg und Freiburg zusammen.

Für die
Zertifizierung sind der Besuch der Basisworkshops WS 1 bis 4 sowie einem Vertiefungsworkshop nach Wunsch erforderlich (Theorie aktuell 60 UE).

Zudem ist es sinnvoll, im Verlauf der Fortbildung
weitere Aufbau- oder Vertiefungsworkshops sowie Selbsterfahrung zur inhaltlichen und formalen Ergänzung und zum Training zu nutzen, wie es z.B. durch den Besuch des Gesamtcurriculums gewährleistet ist.

Externe ST-Fortbildungskurse (z.T. auch ST-Ausbildungskurse, bitte fragen Sie dazu gezielt nach) können im Curriculum anerkannt werden, sofern sie von zertifizierten Schematherapietrainern angeboten wurden und inhaltlich mit den Anforderungen der ISST e.V. übereinstimmen.

Für die hohe Qualität der Fortbildung stehen neben dem Einsatz von verschiedenen Trainern mit langjähriger Erfahrung in der Aus- und Weiterbildung auch die engmaschige Kleingruppenbetreuung, die durch die Anzahl der zertifizierten Dozenten in den Workshops gewährleistet ist (ab 20 Teilnehmern stehen für die praktische Arbeit mind. 2 Trainerinnen zur Verfügung).

Selbsterfahrung wird empfohlen, dabei eignet sich der Selbsterfahrungsworkshop zum Einstieg (auf Wunsch kann die SE im Einzel- oder Kleingruppensetting zusätzlich vertieft werden). Je nach Umfang kann die Selbsterfahrung mit bis zu drei Stunden auf die Supervision ("Standard") angerechnet werden, bei "Advanced" sogar bis zu sechs Stunden. Ein Selbsterfahrungsworkshop ist im Gesamtcurriculum enthalten.

Hier geht es weiter zu den aktuellen
Curricula.