Zurück zur Übersicht

Workshop 2: Praxis der Schematherapie

Dozent: Dr. med. Eckhard Roediger, Frankfurt

Der Workshop setzt die Kenntnisse des Einführungsworkshops voraus.

Damit die Schematherapie ihre volle Wirksamkeit entfalten kann, ist der geschickte Einsatz der emotionsfokussierten und emotionsaktivierenden Techniken von großer Bedeutung. Diese Techniken stellen eine der wesentlichen Erweiterungen der ST gegenüber den Standardtechniken der Verhaltenstherapie dar und sollen im ST-Curriculum erlernt werden.

Nach einer kurzen schematheoretischen Einführung sollen die Besonderheiten der Beziehungsgestaltung im Sinne der begrenzten elterlichen Fürsorge mit der Balance von Wertschätzung und Unterstützung und empathischer Konfrontation sowie die praktische Arbeit mit den speziellen schematherapeutischen Elementen (Imaginationen, Schema-Memos und Schema-Tagebuch) im Mittelpunkt stehen.

Es wird mit Videobeispielen und Rollenspielen sowie in Kleingruppen praxisnah gearbeitet.


Literaturempfehlungen:

Roediger E. (2.Auflage 2011). Praxis der Schematherapie – Grundlagen, Anwendung, Perspektiven. Stuttgart: Schattauer.
Jacob, G. & Artnz, A. (2011). Schematherapie in der Praxis. Weinheim: Beltz.
Roediger, E. & Jacob, G. (Hrsg., 2011). Fortschritte der Schematherapie. Göttingen: Hogrefe.
Young, J. E., Klosko, J. S., & Weishaar, M. E. (2005). Schematherapie - ein praxisorientiertes Handbuch. Paderborn: Junfermann.